Indymedia e' un collettivo di organizzazioni, centri sociali, radio, media, giornalisti, videomaker che offre una copertura degli eventi italiani indipendente dall'informazione istituzionale e commerciale e dalle organizzazioni politiche.
toolbar di navigazione
toolbar di navigazione home | chi siamo · contatti · aiuto · partecipa | pubblica | agenda · forum · newswire · archivi | cerca · traduzioni · xml | classic toolbar di navigazione old style toolbarr di navigazione old style toolbarr di navigazione Versione solo testo toolbar di navigazione
Campagne

CD GE2001 - un'idea di Supporto Legale per raccogliere fondi sufficienti a finanziare la Segreteria Legale del Genoa Legal Forum


IMC Italia
Ultime features in categoria
[biowar] La sindrome di Quirra
[sardegna] Ripensare Indymedia
[lombardia] AgainstTheirPeace
[lombardia] ((( i )))
[lombardia] Sentenza 11 Marzo
[calabria] Processo al Sud Ribelle
[guerreglobali] Raid israeliani su Gaza
[guerreglobali] Barricate e morte a Oaxaca
[roma] Superwalter
[napoli] repressione a Benevento
[piemunt] Rbo cambia sede
[economie] il sangue di roma
Archivio completo delle feature »
toolbarr di navigazione
IMC Locali
Abruzzo
Bologna
Calabria
Genova
Lombardia
Napoli
Nordest
Puglia
Roma
Sardegna
Sicilia
Piemonte
Toscana
Umbria
toolbar di navigazione
Categorie
Antifa
Antimafie
Antipro
Culture
Carcere
Dicono di noi
Diritti digitali
Ecologie
Economie/Lavoro
Guerre globali
Mediascape
Migranti/Cittadinanza
Repressione/Controllo
Saperi/Filosofie
Sex & Gender
Psiche
toolbar di navigazione
Dossier
Sicurezza e privacy in rete
Euskadi: le liberta' negate
Antenna Sicilia: di chi e' l'informazione
Diritti Umani in Pakistan
CPT - Storie di un lager
Antifa - destra romana
Scarceranda
Tecniche di disinformazione
Palestina
Argentina
Karachaganak
La sindrome di Quirra
toolbar di navigazione
Autoproduzioni

Video
Radio
Print
Strumenti

Network

www.indymedia.org

Projects
oceania
print
radio
satellite tv
video

Africa
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
nigeria
south africa

Canada
alberta
hamilton
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor
winnipeg

East Asia
japan
manila
qc

Europe
andorra
antwerp
athens
austria
barcelona
belgium
belgrade
bristol
croatia
cyprus
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
germany
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
lille
madrid
nantes
netherlands
nice
norway
oost-vlaanderen
paris
poland
portugal
prague
russia
sweden
switzerland
thessaloniki
united kingdom
west vlaanderen

Latin America
argentina
bolivia
brasil
chiapas
chile
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
sonora
tijuana
uruguay

Oceania
adelaide
aotearoa
brisbane
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

South Asia
india
mumbai

United States
arizona
arkansas
atlanta
austin
baltimore
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
danbury, ct
dc
hawaii
houston
idaho
ithaca
la
madison
maine
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
ny capital
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa cruz, ca
seattle
st louis
tallahassee-red hills
tennessee
urbana-champaign
utah
vermont
western mass

West Asia
beirut
israel
palestine

Process
discussion
fbi/legal updates
indymedia faq
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
- multilanguage - - ctrl_alt - - genova - - movimento -

Vedi tutti gli articoli senza commenti
[Genova] up date, april 03
by inchiesta-g8 Sunday April 13, 2003 at 12:33 AM mail: inchiesta-g8@indymedia.org 

up date on Genova.g8 written by Laura Tartarini, lawyer of Genova Legal Forum



Almost two years after the events in Genoa and every day is still important to add new evidence to the massive frame work made up by material gathered and collected during investigations carried out by the prosecution and amongst the other figures. That is evident to those us who are sneaking and walking into the halls of this city's Court, this is extremely important.

The amount of data gathered, once seeming endless, has nowadays started to give a clearer picture and ,above all, it will allow us to be able to ask Formal Prosecution requests of which each one will have to have an answer in Court .

This is an update to summarise investigations opened

ABOUT THE EVENTS IN THE STREETS AND CS GAS USAGE
There are many reports discussing the events in the streets of Genoa During the G8 meeting.

The lawyers (as "we" is referred to) of Genoa Legal Forum have presented many collective prosecution requests referring to the events of CS Gas usage (events of in Piazza Manin and Corso Italia) justified by some as the last way re-establish "public order" in a very difficult situation.

For this reason we have asked the Court to prosecute all figures who had key and Decision Making roles as associates of the single Police Officers already prosecuted. WE included the Ministry of Interiors, The Police Area Manager Police officers, the Chief in Command of Operation and the Officers responsible for security in each of the above mentioned sights including all the officers under their command.

This prosecution request, as well as others and yet to be viewed by the Court, will also be presented for the events happened in Via Tolemaide. Prosecution requests will reach Officers who participated to the Police raids on ordinary marchers which caused extreme violence ending with the death of Carlo Giuliani.

The work to end this reports is massive not only because of the different interpretations given on each video or photograph viewed, but also because of the complexity of particular investigations that should will be with no doubt carried out.

ABOUT GAS USAGE
Progress has been made on the investigation regarding illegitimate usage of CS gas about which prosecution requests handed in by marchers and protesters who have suffered injuries (some of which serious) are of enormous number. These requests have helped us to gather data which led us to discover how during the Genoa events Security used Chemical compounds prohibited by International Laws.
However with reference to what we refer to the gas events along with support of different Associations, there is an emerging issue risen by the Police Force Union which argues the usage of gas in particular events as a self-defence "item". Rather than seeing massive improvements within the investigation, WE acknowledged the fact that for the events of the European Social Forum (11-09-02) in Florence The Ministry of Interiors has declared that the Police Force would not be in possession of such gas even though the toxic degree is far from being discovered.

About aggression and police raids on single individuals: there has been little improvement on this subject even for the clearest cases. Here is an example to give you a better understanding. Some video images recorded in Corso Torino which show a marcher brutally attacked and repetitively beaten by a group of CARABINIERI (Military Police Force) with no face protection. This has allowed us to identify the Police Officers involved, and led us to hand in a request of prosecution, however the protester has yet to come forward and the case will be closed as there is no will for the victim to prosecute. The case will be closed in April 2003.

ABOUT A TEENAGER KICKED
The images, recorded by a dozen of cameras, turned into the symbol of what really happened in Genoa during those days and left few doubts about the REAL EVENT and guilt of the Officers now under charge.
Videos show a DIGOS ( Special Police Force ) Officer in civil clothes kicking a teenager marcher in the face while being held back by some of his colleagues. This led to trigger two different kinds of procedure.
The first one, seeing the police officer under a request of prosecution, is still in embryonic phase. It is important to underline that this Officer has NOT been suspended from service, and received a promotion to Director of logistics in Genoa Police Headquarters too.
The second one has seen the minor aged person prosecuted and plied not guilty for not having committed the following :abusive resistance to Public Officer.
The result has been positive considering that most of the DIGOS Officers went to testify that the events where not the ones recorded by dozens of video cameras but, according to the Officers, that the marcher would have assaulted and insulted Police Force.

ABOUT THE EVENTS IN BOLZANETO
Investigation on the grotesque and astonishing events which took place in Bolzaneto's Carabinieri's Headquarters, are at a final stage and led Us to identify thirty (among Special Agents an Officers) people of which We will request prosecution.
The above persons will be held responsible for physical and psychological assault exercised upon marchers while being held.
The charges will also reach at least one of the doctors practising at the Headquarters during the events. Procedures for starting Formal Identification of the above prosecuted (and nowadays investigated) have been held in March 03.
Other characters such as the Ministry of Justice, the DAP (Department of Penitentiary Administration) Director, Chief Magistrate of Genoa's Court (nowadays interrogated by The Italian Supreme Council of Magistrates) who are less "reachable" and of which it is more difficult to understand what kind of and which degree of responsibility their positions involved, could and will be called up to prosecution.
They will be held responsible for studying, designing and making this events factual; who not only allowed the above described events to degenerate but also ignored or allowed to ignore some of the fundamental principals of the Prisoners Rights.
First of all the right of the clients to inform families and lawyers about the events and the arrests. According to our opinion, these requests will be vital to prosecute today so that it will not happen again in the future.

ABOUT THE EVENTS IN DIAZ SCHOOL
There are two investigation reports on the events happened the night between the 21st and the 22nd of July in Via Cesare Battisti and they are strictly related with each others.
The first one relates to the investigation on the events happened inside the IT Lab in Giovanni Pascoli College . The investigations regarding these events highlight how the Police operation, to be perceived and acknowledged as a side-operation of the main one, was carried out inside Pertini's College. The irruption was carried out by some Officers also employed by SCO ( a Software development Agency) who reported to have "accidentally" entered the wrong side of the school and by later realising the mistake, exit the primacies immediately.
About the Officers who signed the report that proved the entrance of the officers, others have been identified by persons who were there at the time of the facts.
About the offences against the people in the School the Police Officers are being investigated and will be prosecuted for other offences such as theft and Public Property damaging as, during the events, the removed and took away hard disks and other material from the Lawyers Office.
This investigation should also close in a few months (therefore the sake of gathering even more evidence that has not reach Prosecution desks nor Genoa Legal Forum)
The second report which hasn't been completed yet, of course, the one related to the massacre inside Pertini's School.
Prosecution investigation was carried out with the help of Lawyers form the various offended party and led to fundamental facts reconstruction. Evidence previously attached to the report with the objective to justify Police irruption and arrest of 93 protesters have been proved to be false and irrelevant by patient work of the Prosecution. The stone launch against the Police Officers which was said to have trigger the decision to irrupt in the School, the resistance of the protesters inside the School (with the story of the stubbing of Police Officer Nucera) the weapons found and automatically stated as weapons belonging to the protesters ( amongst which to petrol bombs) all this have been proved not consistent proves.
In these days further investigation about the event of Officer Nucera who declared to have been stubbed during Police irruption and of which the RIS (Scientific Investigation Forces) placed in Parma have already declared that the events told by Officer Nucera and the result of the research carried out on the officer jacket is inconsistent. Consequently we felt to request prosecution towards 20 officers who were in some way related to the bild up of falsity as well as being related to 93 arrests carried out in the school although knowing this people were totally innocent.
To the above charges We also requested to prosecute the Officers who signed authorisations for the arrests, all those Officers belonging to the Settimo Nucleo Antisommossa (Seventh Anti-riot Squad) -as causing serious injuries to protesters- and Doctor Canterini.

ABOUT THE EVENTS IN PIAZZA ALIMONDA
Regarding the above events two kinds of investigation are being carried out and, paradoxically, files and information are not being shared.
On one side prosecution was requested towards three protesters who charged a military van. They are prosecuted for attentive murder. The three protesters have voluntarily turned themselves in in order to tell how the events truly evolved. The charges press towards them (attentive murder) have not withdrawn nor changed even though there is no evidence what so ever of the three people carrying anything but their bare cloths, stones ad a wooden stick!! (keep in mind they were charging a bullet proof military van)
On the other side the files regarding the murder of Carlo Giuliani. (Most of the information has been previously released). The 17th of april the carabiniere's Placanica Legal Party will ask the Court to drop the charges against their client, which will automatically lead to a Formal Opposition Request to Procede presented by the Giuliani's Party.
The Court has already shown a kind of hurry to close this trial which is unacceptable on our eyes.
The Court has appeared impatient to solve, not only because this case would become another from the many "known and buried unsolved" events in Italian History branding, once again negatively, the Italian Justice and the Politics; but also because counter investigation carried out within the movement have highlighted a lot of inconsistencies within the defence evidence.
Furthermore if on one side we have the "clever stone theory" on the other there are frightening facts they haven't been cleared by the investigation.
In the reports held by the Court, one can find hundreds of pages related to the presence and Formal Police hearings of the protesters as well as local people living in the area.
However one can only find a few lines about the presence of the Officers, about their precise tasks to be carried out during the events, about their passive behaviour when facing the assault of the military van (in Italian paradoxically called "defender") and so on.
It is therefore clear that a lot red tape has been used on this matter in order to leave many of the true events obscure. One frightening example would be the presence of some Officers in Piazza Alimonda who were already involved somehow in the events happened during the Military Somali Campaign in the early ninety's (and some related to the rape and the murder of Ilaria Alpi) which is far from being denied yet. However more disgusting are suggestions of Genoa being a test for new "Peace keeping Squads" as they call them which appeal to Us as a great willingness to revive a dark way (which can be found in any Italian History book) of restoring "order" and Urban war strategies amongst the Officers.
All the elements observed may have explained insufficiently the last seconds of the tragic event in Piazza Alimonda, however it has neatly clarified the event, the real overall scene and the reasons of the outcome we all know. We are therefore awaiting the Court to formulate a sentence with great confidence.

ABOUT INVESTIGATIONS ON THE PROTESTERS
During the month of July following the events more than 300 people were arrested (including 93 protesters in Diaz School). Almost all of them are still nowadays investigated. Only five have been heard in Court one of which has been sentenced to 8 months in prison being charge of "Aggravated Resistance to Police Officer".
For some of the above mentioned protesters We are already capable to provide evidence (videotapes, eyewitnesses etc.) which demonstrate the falsity of such accusations.
Again the work seemed to be endless and extremely articulated as there is a need to match declarations and videotapes to each single event.

We would like to underline once again that ANY video, ANY deposition Anything that could provide Us with an evidence would be very much appreciated.

More specifically, the first 120 arrests which have taken place in the 20th and the 21st of July were carried out for aggravated resistance to Police Officers and aggravated damaging, however the charges radically change for the arrests carried out in Via Redipuglia Camping resort were 23 COBAS (Basic comity syndicate) Trade Union members were arrested, transferred to Bolzaneto Prison and jailed. Accusations pending on the above mentioned are utterly heavy.
The searching carried out by the Police at the camping resort, the procedures adopted the execute arrests, was the prelude of the events taken place at the Diaz School afterwards. Again evidence was gathered in an informal, imprecise way, the attitude taken by the Police was very much abusive and threatening even when Legal Party of the above mentioned were on sight.
Despite this, it is only the Public Magistrate that authorised release of all 23 of the above mentioned as there was no evidence what so ever to link them to the evidence gathered.
It is only from this event onwards that Prosecution decided to change the charges towards the protesters from aggravated damage and aggravated burglary to "criminal organised association aiming to devastation and criminality as being associated to the Black Block" Clause 416 and 419 of the Italian Penal Code group such charges to be punished with 8 to 15 years of detention .
Legal Procedures on the matter are still at a beginning stage, however not even the 93 protesters arrested at the Diaz School have been seeing this charges dropped against them of such an absurd accusation.

THE OBSCURE PLOT
To the arrests executed during the events in Genoa others are to be added.
During a press conference following the arrests of the 4th of December Genoa Chief Commander of DIGOS (Division of General Investigations and Special Operations) spoke about 374 people identified and investigated. We are confident this is not consistence and evidence on the above declaration is never been released.
Different is though for those arrested the 4th of December. During that night 9 people were taken to prison, one confined to his/her domicile and for another 13 different measures are adopted:
From obligation to remain in their domicile overnight to imposed daily signature check point at the Police Headquarters.
Several of them have seen a drastic drop of punishment measures during the rebate Tribunal. Nowadays 1 people is still detained, one has been released in the beginning of april 03, the others are all undertaking several different obligations like confine to his/her domicile or similars.
For all the charges pressed are devastation and burglary.
Off course heavier charges have been dropped not only for being inconsistent but also because the prosecutors do not like to see the events in Genoa (specially after the events in Cosenza) in a real way which we all know, but they prefer to assume that it as a "big event in a square which went out of hands and because of some "punks" every one was to participate at least spiritually to devastation and all the protesters where legitimately charged by the Force".
To make it clear certainly not a terrorist association (so difficult to prove) but surely everybody somehow and some way (even with not prove what so ever) was pledge and involved. justifying legitimate intervention of the Police Forces.
It is exactly from this interpretation that the hidden plot is now clear and even commented by the Prime Minister.
The Police Forces employed to maintain order during the Genoa Social Forum in July 2001 have proved (ingenuity or WILLINGNESS) unable to isolate some concerning figures within the protesters (black Blok).
The Genoa Rebate Tribunal sustains that the head of the rally was organised to confront Police Force and joined other groups to confront the Police in a violent way.
The charges of the Carabinieri in Via Tolemaide are perfectly justified if anything they charged too softly and certainly too late.
Who reacted to the Police charges reacted with willingness to go against the law and not led by fear, desperation nor panic.
Therefore no softening of charges are to be expected, in fact who threw a stone-this is the case of some of the Trade Unionists mentioned earlier- is just as guilty as everybody else of devastation and burglary of course .
In other words nobody had to be in Genoas Social Forum to protest during the G8 events.

AGAINST THE CIVIL RIGHTS
It is still impossible for Us to try and get a definite conclusion on the events of the Social Forum in Genoa in July 2001. However lots of blurred pictured are starting to become very clear and very neat indeed is the effort We have to sustain.
From one part we need to ask formally complete clarity of Police Force Management in Genoa, We need to ask the reasons, the objectives of such a striking charge of the security and Foreign Intelligence (for the growing evidence of military operations disguides as international police intervention and of security related issues managed with military action)
We will persevere with asking any single role of any agent, even more we will ask who was responsible for giving orders and direct each movement of Police Force from the High ranks of The Arms of The Carabinieri to the Chief in Command of the Police.
On the other side lays the concerning reconstructions of those who allow the provokers to become victims (as any of us remember this practice used for rapist).
The most frightening thought We came across during all investigation is that whoever protesters are automatically wrong, their witness deposition isn't credible when declaring seeing with their eyes the Police charging for no reason. Their words are worthless when they talk about panicking not knowing what to do (that are the same justifications the Carabiniere Placanica uses on his defence) are, instead an evidence for Prosecution to highlight guilt.
Furthermore the fact that some protesters have not tried to stop violence within the protest involve their guilt.
This is happening while the High Court in Cosenza sustain that any Protest held on International events is automatically plotted to be against the government because violent.
It would be easy to say that all this depended on the present governmental situation in Italy. Unfortunately it is not so.
Not only because embryonic signs of such events emerged before the Right wing went to govern (see references of Protests in Naples and Brescia) but also because of the International scene, but also because of the increase of the use of articulated and misused forms of repression on the Movement. By exploiting easy target such as the necessity for security, the increase fear of internal terrorism these figures are slowly amputating a series of guaranties of rights globally recognised.
Genoa Guantanamo, the new European anti-terrorist Law (which as an effect see now the Italian law also modified in a even tougher way the policies adopted about Minor Age criminality most of all in France the introduction of Bossi-Fini Bill,are the pieces of a jigsaw puzzle that shows itself clearer and clearer casting a dark image.
The investigations on the events in Genoa could be the chance to discover such a plot and defeat systematic cancellation of individual rights.The is a great chance to re-establish clarity on our history wherever some would want to be sinister and obscure.
Inside and outside the Courts.



link the legal call up in your web site: get a .gif banner in your language!

- english: http://italy.indymedia.org/news/2003/02/176245.php

- francais: http://italy.indymedia.org/news/2003/02/175119.php

- deutsch: http://italy.indymedia.org/news/2003/02/175112.php

- espanol http://italy.indymedia.org/news/2003/02/175192.php

for feedback or contact, please write to:
inchiesta-g8@indymedia.org

versione stampabile | invia ad un amico | aggiungi un commento | apri un dibattito sul forum 
deutsche version
by thanks to laura Tuesday April 29, 2003 at 03:47 PM mail:  

Fast 2 Jahre nach den Ereignissen in Genua und immer noch jeden Tag, ist es wichtig dem massiven Konstrukt, aus von der Staatsanwaltschaft und anderen Figuren zusammengetragenen und gesammelten Material, neue Beweismittel hinzuzufügen. Für uns, die wir in den Räumen des Stadtgerichts ein und ausgehen – und schleichen, ist das sehr wichtig. Die Unmenge an gesammelten Daten, die einstmals unendlich schien nimmt nun klare Formen an und wird uns nun darüber hinaus befähigen formale Anträge auf strafrechtliche Verfolgung zu stellen, auf die jedeR einzelne eine Antwort vor Gericht parat haben muss.
Dies hier ist ein aktueller Abriss über die laufenden Untersuchungen:
Es gibt viele Berichte, die die Ereignisse in den Strassen von Genua, während des G8s, diskutieren. Die AnwältInnen ( zu denen auch „wir“ gehören), des Genua Legal Forums haben viele kollektive Anträge auf Strafverfolgung gestellt, was den Gebrauch von CS Gas betrifft. ( Zu den Ereignissen auf der Piazza Manin und dem Corso Italia), die von einigen als der letzte Weg die öffentliche Ordnung in einer schwierigen Situation wiederherzustellen, gerechtfertigt wurden. Aus diesem Grund haben wir das Gericht ersucht, zusätzlich zu den einzelnen bereits Strafverfolgten Polizeibeamten, alle Figuren, die Schlüssel – und entscheidungstragende Rollen innehatten auch strafrechtlich zu verfolgen. Wir haben da auch den Innenminister, den lokalen Polizeichef, den Einsatzleiter und die, für die genannten Orte für die Sicherheit verantwortlichen, Offizieren mitreingenommen. Diese Strafverfolgungsanträge, ebenso, wie die , die gerade vom Gericht durchgesehen werden, werden auch für die Ereignisse in der Via Tolomaide eingebracht werden. Strafverfolgungsanträge werden diejenigen Polizeibeamten treffen, die an den Einsätzen gegen normale DemonstrantInnen teilgenommen haben, die extreme Gewalt provozierten, die mit dem Tod von Carlo Giuliani endeten. Die Arbeit diese Berichte zu Ende zu bringen, ist nicht nur wegen der verschiedenen Interpretationen jedes einzelnen Fotos oder Videos schwierig, sondern auch wegen der Komplexität, die sich ohne Zweifel in den einzelnen Fällen herausstellen wird.

Über den Gebrauch von Gas:

Fortschritte gab es bei den Untersuchungen den illegitimen Gebrauch von CS Gas betreffend, gegen den Strafverfolgungsanträge von unzähligen AktivistInnen, die dadurch (teils schwere) Verletzungen erlitten hatten, eingebracht worden waren. Diese Anträge halfen uns Daten zu sammeln, die aufdeckten, wie die Sicherheitsbehörden während des G8s chemische Verbindungen einsetzten, die durch internationales Gesetz verboten sind. Wie auch immer ist bei dem, was wir mit Hilfe von anderen Assoziationen, in Bezug auf die Gas Ereignisse in die Wege geleitet haben, das Problem aufgetaucht, dass die Polizeigewerkschaft argumentiert, dass der Gebrauch von Gas in bestimmten Situationen ein Selbstverteidigungsmittel wäre. Mehr als, dass wir massive Entwicklungen in der Untersuchung gesehen hätten, haben wir den Fakt miteinbezogen, dass der Innenminister, angesichts des ESF in Florenz am 11.9.02 erklärt hatte, dass die Polizeikräfte nicht in Besitz eines solchen Gases wären, da das Level seiner Giftigkeit noch lange nicht bekannt sei.
Über die Aggression und Polizeieinsätze gegen einzelne Individuen: Da gab es wenig Entwicklungen, nicht mal in den klaresten Fällen. Hier ist ein Beispiel zum besseren Verständnis:
Es gibt einige Videoaufzeichnungen wie einE AktivistIn am Corso Turino von Carabinieri (Militärpolizei) ohne Gesichtsschutz brutal attackiert und wiederholt zusammengeschlagen wird. Das hat uns erlaubt die involvierten Beamten zu identifizieren und einen Strafverfolgungsantrag einzubringen. Allerdings ist nun die/der AktivistIn an der Reihe und der Fall wird geschlossen, da das Opfer nicht an einer Strafverfolgung interessiert ist. Der Fall wird im April 2003 geschlossen.

Über einen Teenager der getreten wurde
Die Bilder, die von dutzenden Kameras aufgezeichnet wurden, wurden zum Symbol was wirklich, während dieser Tage in Genua geschah und ließen wenig Zweifel am eigentlichen Event und der Schuld der nun angeklagten Polizeibeamten. Videos zeigen einen DIGOS (Polizeispezialeinheit) Beamten in Zivilkleidung, der einen Teenager ins Gesicht tritt und von einigen seiner Kollegen zurückgehalten wird. Sie lösten zweierlei Prozesse aus. Der erste, die Strafverfolgung des Polizeibeamten befindet sich immer noch im Embyonalstadium. Es ist wichtig festzuhalten, dass dieser Beamte NICHT VOM DIENST SUSPENDIERT WURDE und eine Beförderung zum Logistikdirektor des Polizeihauptquartieres in Genua erhalten hat. Der zweite traf den Teenager, wegen beleidigenden Widerstandes gegen Beamte, er plädierte auf nicht schuldig. Doch die meisten der DIGOS erschienen, um zu bezeugen, dass die Ereignisse nicht diejenigen waren, die von dutzenden Kameras aufgezeichnet wurden, sondern, dass der/die AktivistIn die Polizeikräfte angegriffen und verletzt hätte.

Über die Ereignisse in Bolzaneto
Die Untersuchung der grotesken und unfassbaren Ereignisse, die im Hauptquartier der Carabinieri Bolzaneto abliefen, befinden sich im Endstadium und ließen uns dreißig Leute identifizieren, gegen die wir Strafverfolgung beantragen werden, unter ihnen Spezialagenten und Offiziere. Die oben genannten Personen werden für physische und psychische Misshandlungen an festgenommenen AktivistInnen verantwortlich gemacht werden. Angezeigt wird auch mindestens einEn Ärztin/Arzt, die/der zur Tatzeit im Hauptquartier praktizierte. Die formale Identifizierungsprozedur gegen die Angezeigten, gegen die jetzt Untersuchungen laufen, begann im März 2003. Gegen andere Charaktere, wie den Justizminister, der Direktor des DAP ( Abteilung für Gefängnisverwaltung), den obersten Ermittler („Untersuchungsrichter“) des Genueser Gerichtes ( der jetzt vom obersten Konzil der italienischen Ermittler einvernommen wird), die weniger „erreichbar“ sind und bei denen es schwieriger zu verstehen ist, welche und in was für einem Masse sie in ihren Positionen Verantwortung zu tragen haben, können nun und werden Strafverfolgungsanträge gestellt werden. Sie werden für ihr Zusehen, das Design und die sachliche Abhandlung der Ereignisse verantwortlich gemacht werden; Sie ließen die oben beschriebenen Ereignisse nicht nur passieren, sie ließen auch zu, dass fundamentale Rechte von Gefangenen ignoriert wurden. Allen voran das Recht Familien und AnwältInnen über die Ereignisse und die Festnahme zu informieren.
Unserer Meinung nach werden diese Strafverfolgungsanträge lebenswichtig für folgende Untersuchungen sein, damit so etwas nicht mehr geschehen wird.

Über die Ereignisse in der Scuola Diaz

Es gibt zwei Untersuchungsberichte darüber, was in der Nacht vom 21. auf den 22 Juli 2002 in der Via Cesare Battisti geschah, die streng miteinander verknüpft sind. Der erste betrifft die Untersuchung der Ereignisse im IT Lab im Giovanni Pascoli College. Diese Untersuchung beleuchtet den Polizeieinsatz, der als Nebenoperation des eigentlichen Einsatzes, der im Pertini College ablief, wahrgenommen und eingeschätzt wird. Diese Vorrangstellung wurde von einigen Beamten der SCO (Software Entwicklungsstelle), die „irrtümlich“ ins falsche Gebäude stürmten eingeräumt. Wegen dieser Beamten, die den Bericht unterzeichneten, der die Stürmung durch die Beamten beweist, konnten andere durch Personen, die zur Tatzeit anwesend waren, identifiziert werden. Wegen der Vergehen gegen die Menschen in der Schule sind gegen diese Polizeibeamten ebenso Ermittlungen eingeleitet worden, wie wegen des Verdachts auf Diebstahl und Sachbeschädigung von öffentlichen Einrichtungen – Hard Disks und anderes Material der AnwältInnenbüros wurden mitgenommen. Diese Untersuchung sollte ebenfalls in ein paar Monaten abgeschlossen sein (darum das Flehen nach mehr Beweismaterial, das noch nicht auf den Tischen der Untersuchungsrichter oder des Genoa Legal Forums gelandet ist).
Der zweite Bericht, der sicherlich noch nicht komplett ist, betrifft das Massaker in der Pertini Schule. Ermittlungen von AnwältInnen verschiedener betroffener Parteien führten zu einer fundamentalen Rekonstruktion der Fakten. Durch die geduldige Arbeit der ErmittlerInnen erwiesen sich beweise, die die Stürmung und die Festnahme von 93 AktivistInnen durch die Polizei rechtfertigen hätten sollen, als gefälscht. Der Steinwurf gegen Polizeibeamte, von dem gesagt wurde, er hätte die Entscheidung die Schule zu stürmen ausgelöst, der Widerstand der AktivistInnen innerhalb der Schule ( mit der Geschichte des angestochenen Polizeibeamten Nucera), die in der Schule gefundenen und automatisch den Aktivistinnen zugeschriebenen Waffen (gemeinsam mit den Molotowcocktails), all das hat sich als nicht haltbare Beweise herausgestellt. Dieser Tage haben weitere Untersuchungen, des RIS (Wissenschaftliche Ermittlungskräfte) mit Sitz in Parma, zu den Vorfällen um den Beamten Nucera, der behauptet hatte, dass er während der Stürmung mit einem Messer attackiert worden war, ergeben, dass der Beweis der mit der zerschnittenen Jacke des Beamten unhaltbar ist. Konsequenterweise fühlten wir uns danach Ermittlungen gegen 20 weitere Beamte, die auf die eine oder andere Art in den Aufbau des Konstrukts von gefälschten Beweisen involviert waren, sowie für die Festnahme von 93 Menschen aus der Schule verantwortlich waren, obwohl sie wussten, dass diese total unschuldig sind. Zusätzlich zu den oben genannten Anzeigen werden wir gegen die Offiziere, die die Haftbefehle unterschrieben Strafverfolgungsanträge stellen. Sie alle gehören dem Settimo Nucleo Antisommossa (siebte Antiaufstands Einheit) an, die für schwere Körperverletzungen an AktivistInnen und Doktor Canterini verantwortlich sind.

Über die Ereignisse am Piazza Alimond
In Bezug auf diese Ereignisse sind zwei Untersuchungen am laufen, deren Ergebnisse paradoxerweise nicht ausgetauscht werden. Auf der einen Seite wurde Strafverfolgung wegen versuchten Mordes gegen drei AktivistInnen, die einen Polizeivan angegriffen haben sollen, eingeleitet. Die drei AktivistInnen haben sich den Ermittlungen freiwillig zu Verfügung gestellt, um aufzuklären was wirklich geschah. Die drückenden anklagen wegen versuchten Mordes gegen sie sind weder aufgehoben noch geändert worden, obwohl es keinen Beweis dafür gibt, das die drei etwas anderes, als ihre Kleidung, Steine und einen Holzstock bei sich führten (Bedenkt, dass sie einen kugelsicheren Polizeivan angriffen).
Auf der anderen Seite die Akten betreffend des Mordes an Carlo Giuliani. (Die meisten Informationen dazu wurden bereits veröffentlicht). Am 17. April hat die Verteidigung des Carabinieres Palancia das Fallenlassen der Anklage gegen ihren Mandanten beantragt, was bei er Partei von Carlo Giuliani automatisch zu einem Gegenantrag auf weitere Verfolgung geführt hat. Das Gericht hat bereits eine, in unseren Augen inakzeptable Eile zum Abschluss des Verfahrens gezeigt. Das Gericht hat sich ungeduldig gezeigt diesen Fall zu lösen, nicht nur, weil er ein weiterer der vielen „bekannten und ungelöst begrabenen“ Fälle in der italienischen Geschichte geworden worden wäre, der die Justiz und die Politik negativ dargestellt hätten; sondern auch, weil Gegenuntersuchungen innerhalb der Bewegung eine Menge Unhaltbarkeiten in der Beweisführung der Verteidigung ans Licht gebracht haben. So haben wir auf der einen Seite die „ Theorie des intelligenten Steines“ (der die Kugel abgelenkt haben soll), auf der anderen Seite erschreckende Tatsachen, die von den Ermittlungen ungeklärt geblieben sind. In den vom Gericht herausgegebenen Berichten finden sich hunderte Seiten von alten und neuen Einvernahmen von AktivistInnen und AnrainerInnen. Aber nur einige Zeilen Erklärungen von Beamten, über die präzisen Ziele die sie zu diesem Zeitpunkt verfolgten, über ihr passives Verhalten, als sie wahrnahmen, dass der Jeep (im italienische paradoxerweise „defender“ genannt) angegriffen wurde, und so weiter. Es ist klar, dass hier oft der Rotstift angesetzt wurde um einen Grossteil der Wahrheit im Dunklen zu belassen. Ein erschreckendes Beispiel währe, dass einige Beamte, die am Piazza Alimonda anwesend wahren, schon Anfang der 1990er Jahre bei Militäroperationen in Somalia beteiligt waren (sowie einige an der Vergewaltigung und am Mord an Ilaria Alpi), was auch nicht geleugnet wird. Noch ekeligere Vorbringungen über Genua als einen Test für „Peace Keeping Einheiten“ zeigten uns eine große Bereitschaft den „dunklen Weg“ wieder zu beleben (wie er in jeder Epoche italienischer Geschichte zu finden ist), um die „Ordnung“ wiederherzustellen und urbane Kriegsstrategien unter den Offizieren einzuführen. All die untersuchten Elementen mögen die letzten Momente der tragischen Ereignisse auf der Piazza Alimonda unzureichend erklärt haben, die wahre Szenerie und den Grund warum es so geschah kennen wir alle. Wir erwarten daher mit großem vertrauen, ein Urteil des Gerichts.

Über die Ermittlungen gegen einzelne AktivistInnen

Während der Ereignisse im Juli wurden über 300 Menschen festgenommen (inklusive der 93 aus der Diaz Schule). Gegen fast alle von ihnen wird heute ermittelt. Erst fünf wurden vor Gericht angehört, sie wurden zu acht Monaten Gefängnis wegen „ schwerem Widerstand gegen Polizeibeamte“ verurteilt. Für einige von ihnen ist es uns bereits möglich Beweismaterial ( Videobänder, AugenzeugInnen, etc.) vorzulegen die zeigt, dass diese Anschuldigungen falsch sind. Wiederum erscheint die Arbeit endlos und extrem ausgeprägt, als wir die ZeugInnenaussagen und die Videobänder für jeden einzelnen Vorfall zusammenbringen müssen. Wir möchten hier nochmals unterstreichen, dass wir JEDES Video, JEDE Aussage, die uns als Beweismittel dienen könnte, sehr begrüßen würden. Spezifischer, die ersten 120 Festnahmen, die am 20. und 21 Juli 2001 stattfanden wurden aufgrund von schwerem Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwerer Sachbeschädigung vorgenommen, die Anschuldigungen veränderten sich dann radikal bei den Festnahmen am Campingplatz in der Via Redipuglia, wo 23 COBAS (gewerkschaftliches Basiskomittee) GewerkschafterInnen festgenommen und nach Bolzaneto überstellt worden waren. Die Anschuldigungen gegen diese haben ein grauenhaft hohes Strafausmaß. Die Durchsuchung des Campingplatzes und die Methoden der Festnahmen waren das Vorspiel zu den Ereignissen in der Diaz Schule. Auch hier wurde Beweismaterial informell und undifferenziert zusammengetragen, die Haltung die die Polizei annahm war missbrauchend und einschüchternd, selbst wenn die legale Vertretung der Festgenommenen anwesend war. Weil nichts der zusammengetragenen Beweismittel den 23 oben erwähnten zugeordnet werden konnte wurden sie vom/von der UntersuchungsrichterIn freigelassen. Erst nach diesen Ereignissen beschloss die Staatsanwaltschaft die Anschuldigungen gegen die AktivistInnen von schwerer Sachbeschädigung und schwerer Plünderung in eine „kriminelle Vereinigung zum Zwecke der Verwüstung und des Verübens von Verbrechen, die mit dem Black Block assoziiert ist“. Paragraf 416 und 419 des italienischen Strafkodex fordern eine Bestrafung mit 8 bis 15 Jahren Gefängnis. Strafprozesse zu dieser Sache befinden sich noch in den Anfängen, nichtsdestotrotz wurden diese absurden Anschuldigungen nicht mal gegen die 93, die in der Diaz Schule verhaftet wurden fallen gelassen.

Der Plan im Hintergrund

Den Festnahmen während des G8 wurden andere hinzugefügt.
In einer Pressekonferenz, die auf die festnahmen vom 4. Dezember 2003 folgte, sprach der Oberbefehlshaber der DIGOS (Allgemeine Untersuchungs- Division und Spezielle Operationen) von 374 Menschen die identifiziert wurden und gegen die Untersuchungen laufen. Wir vertrauen darauf, dass diese nicht bestehen und Beweise dafür wurden nie veröffentlicht. Für die am 4. Dezember festgenommenen sieht es anders aus. In dieser Nacht wurden neun Menschen ins Gefängnis gebracht, einR unter Hausarrest gestellt und über 13 wurden verschiedene Maßnahmen verhängt: von an ihrer Meldeadresse übernachten müssen, bis zu täglichen Unterschriften in Polizeikommissariaten. Einige bekamen eine drastische Reduktion der gegen sie Verhängten Maßnahmen, während der Haftprüfungsverhandlungen. Derzeit sitzt noch ein Mensch in Gefangenschaft, eine wurde am Beginn April 2003 freigelassen, die anderen unterliegen verschiedenen Hausarrestsauflagen. Ihnen allen wird Zerstörung und Plünderung vorgeworfen. Selbstverständlich wurden schwerwiegendere Anschuldigungen nicht nur wegen ihrer Unhaltbarkeit zurückgenommen, sondern auch weil die StaatsanwältInnen die Ereignisse vom G8 (speziell nach den Ereignissen in Cosenza) nicht sehen wollen wie sie waren, und wie wir alle darüber wissen und es vorziehen anzunehmen, dass „ alles ein großes Ereignis in den Strassen war, dass außer Kontrolle geriet und wegen einiger „Punks“ jedeR einzelne zumindest geistig beteiligt war an der Zerstörung und alle AktivistInnen legitimierterweise von den Ordnungskräften bestraft worden waren. Um die Legitimierung der Polizeiintervention klarer zu machen, war sicher nicht eine schwierig zu beweisenden terroristische Vereinigung, aber sicherlich jedeR irgendwie (auch ohne jede Beweise) verwickelt und involviert. Exakt diese Interpretation macht den versteckten Plan nun sichtbar und wurde auch vom Premierminister kommentiert. Die Polizeikräfte schritten ein, als sich das Genova Social Forum, im Juli 2001 (unbeabsichtigt oder WILLENTLICH) als nicht fähig erwies, einige bedenkliche Figuren unter den AktivistInnen (black block) zu isolieren. Das Genueser Untersuchungsgericht erhält die Ansicht aufrecht, dass die Leitung der Demonstration Konfrontationen mit der Polizei organisiert hätte und sich dazu Gruppen angeschlossen hätte, die die Polizei gewaltsam angriffen. Die Anklagen gegen die Carabinieri in der Via Tolomaide sind perfekt gerechtfertigt und wenn überhaupt werden sie zu sanft und sicherlich zu spät zur Rechenschaft gezogen.
Wer auf die Polizeiaktionen reagierte, reagierte willentlich, nicht aus Angst, Verzweiflung oder Panik. Aus diesem Grund wird nicht mit einer Abschwächung der Anschuldigungen gerechnet, was soviel heißt wie, wenn einR einen Stein geworfen hat, was der Fall bei einigen GewerkschafterInnen, die vorher erwähnt wurden ist, ist genauso schuldig wie alle anderen die zerstört oder geplündert hätten. In anderen Worten hätte niemand hätte im Genova Social Forum sein dürfen, um gegen die G8 zu protestieren.

Gegen die Menschenrechte

Es ist uns immer noch unmöglich definitive Schlussfolgerungen aus den Ereignissen während des Genova Social Forums im Juli 2001, zu ziehen. Wie auch immer werden viele verschwommenen Bilder nun klar und sauber und wir werden uns weiterhin darum bemühen. Zum einen müssen wir die formelle und komplette Klarheit über das Management der Polizeikräfte in Genua einfordern. Wir müssen, aufgrund wachsender Beweise einer als internationalen Polizeiintervention getarnten militärischen Operation und aufgrund von sicherheitsrelevanten Themen, die durch militärische Aktionen in Angriff genommen werden, fragen, wo sind die Gründe, was sind die Tatsachen eines solchen niederschlagenden Eingreifens der Sicherheitskräfte und ausländischer Geheimdienste. Wir werden nach der Rolle jeder/jedes einzelnen AgentIn fragen, darüber hinaus werden wir danach fragen, wer die Befehlsverantwortung innehatte und die einzelnen Bewegungen der Polizei dirigierte, von den hohen Rängen der Carabiniereistreitkräfte bis zum Polizeieinsatzleiter.
Auf der anderen Seite entstehen die besorgniserregenden Rekonstruktionen die den Provokateuren erlauben, zu Opfern zu werden (wenn sich einige von uns daran erinnern, wie diese Praktik bei Vergewaltigungen angewandt wird).
Das Erschreckendste, auf das wir bei all unseren Untersuchungen gestoßen sind, ist dass AktivistInnen automatisch falsch liegen, ihre ZeugInnenaussagen sind unglaubwürdig, wenn sie bezeugen mit eigenen Augen gesehen zu haben, dass die Polizei grundlos zuschlug. Ihre Worte werden wertlos, wenn sie von Panik sprechen, davon, dass sie nicht mehr wussten was sie tun könnten (das ist die gleiche Rechtfertigung die der Carabinieri Palancia zu seiner Verteidigung gebrauchte), mehr noch werden sie von der Staatsanwaltschaft als ein Zeichen der Schuld gewertet.
Darüber hinaus wird der Fakt, dass einige AktivistInnen nicht versucht hätten Gewalt während der Proteste zu verhindern, als schuldige Beteiligung an diesen gewertet. Das passiert während das oberste Gericht in Cosenza festhält, dass jeder internationale Protest automatisch gegen die Regierung gerichtet ist und somit gewalttätig. Es wäre zu einfach zu sagen, dass all dies von der momentanen Regierungssituation in Italien abhängig ist. Unglücklicherweise ist es nicht so. Nicht nur, dass sich rudimentäre Anzeichen solcher Ereignisse schon vor der Machtübernahme durch die Rechtsextremen ( z.b. während der Proteste in Neapel und Brescia) zeigten, auch wegen der internationalen Szene, auch wegen der steigenden und ausgeprägteren Formen der Repression gegen die Bewegung. Durch die Ausnutzung einfacher Ziele, wie des Sicherheitsbedürfnisses, die wachsenden Angst vor internem Terrorismus, amputieren diese Figuren eine Serie weltweit anerkannter Garantien auf Rechte. Genua, Guantanamo, das neue europäische Antiterrorgesetz (aufgrund dessen jetzt das italienische Recht noch mal härter modifiziert wird, die Gesetzte zu Kriminalität von Minderjährigen, bei denen Frankreich die Vorreiterrolle inne hat, das Bossi-Fini Gesetz) , das alles sind Teile eines Puzzles, das seine brutale Seite immer klarer zeigt. Die Untersuchungen zum G8 könnten eine Chance sein, diese Szenerie aufzudecken und die Rücknahme individueller Rechte zu bekämpfen. Es ist eine große Chance unsere Geschichte klar wiederherzustellen, wo auch immer wer hinterhältig und verdeckt sein will.
Innerhalb und außerhalb der Gerichte.

versione stampabile | invia ad un amico | aggiungi un commento | apri un dibattito sul forum 
©opyright :: Independent Media Center
Tutti i materiali presenti sul sito sono distribuiti sotto Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0.
All content is under Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 .
.: Disclaimer :.

Questo sito gira su SF-Active 0.9